ZURÜCK

Kollekte 30. 08.20  (12. Sonntag nach Trinitatis)

Gefängnisseelsorge – Resozialisierungsprojekte

Kollekte ist bestimmt für Resozialisierungsprojekte der Gefängnisseelsorge in Hamburg für straffällig gewordene Frauen und Männer. Im Gefängnis herrscht oft eine große Angst und Unsicherheit vor dem Tag der Entlassung. „Wie komme ich draußen zurecht? Wo soll ich wohnen? Wie empfängt mich meine Familie? Akzeptieren mich meine Kinder nach dieser Zeit? Oder werde ich es nicht schaffen und lande wieder im Gefängnis?“ An dieser Stelle setzt ein neues Projekt der Gefängnisseelsorge ein, das die schwierige Anfangszeit in den Familien begleiten will. Dabei geht es konkret um den Aufbau einer Patenamts-struktur, in der entlassene Strafgefangene 1 Jahr lang durch ehrenamtliche Paten in allen Fragen des Lebens regelmäßig begleitet werden. Darüber hinaus sollen Familienfreizeiten angeboten werden, um den entlassenen Strafgefangenen und ihren Familien eine Möglichkeit zu bieten, einander anders zu begegnen, Lebensfreude miteinander neu zu entdecken und Konflikte zu besprechen. Dafür bittet die Gefängnisseelsorge um Ihre Kollekte. 

Wir danken für Ihre Gabe.

 

Kollekte 23. August 2020  (11. Sonntag nach Trinitatis)

Friedhof Rahlstedt - Beisetzung der Sternenkinder

Auf dem Rahlstedter Friedhof gibt es ein Sternenkindergrabfeld. In diesem Feld werden nichtbestattungspflichtige Kinder kostenlos beigesetzt. 

Mit diesem Angebot möchten wir mittellose Familien davor bewahren, Ihr Kind nicht bestatten zu können. Eine Bestattung in dem Grabfeld verursacht Kosten von 1183,60 €. Da es inzwischen bis zu 10 solcher Bestattungen im Jahr gibt, ist der Friedhof auf Spenden und Kollekten angewiesen um das Angebot weiter aufrecht zu erhalten.

Vielen Dank für Ihre finanzielle Unterstützung.

 

Kollekte 16. August (10. Sonntag nach Trinitatis)

Konficamp

Die heutige Kollekte, die wir am Ausgang sammeln, ist bestimmt als Beitrag zur Finanzierung unseres Konficamps. Was ist das?

Der Konfirmandenunterricht läuft heute ganz anders ab als früher, als man noch wie in der Schule an Tischen saß und der Pastor vorn wie der Lehrer den Unterrichtsstoff vermittelte. Heute können die Kinder den christlichen Glauben viel mehr erfahrungsbezogen und erlebnisorientiert kennenlernen. In unserer Gemeinde bieten wir drei Modelle an, unter anderem das sog. Konficamp. 10 Tage in den Sommerferien verbringen wir gemeinsam in einem Zeltlager auf der schönen Ostseeinsel Fehmarn. Jeder Tag steht unter einen eigenen Thema: Gott, Jesus Christus, Bibel, Gebet, Taufe, Abendmahl, Zehn Gebote usw. Der Unterricht findet in Zelten statt. Drumherum ist viel Zeit für Spiel, Sport und Spaß. Höhepunkte sind z.B. die Taufen im Meer, ein besonderer Gottesdienst mit Abendmahl und natürlich die Gemeinschaft der Kinder, der ehrenamtlichen Teamerinnen und Teamer, der Pastorinnen und Pastoren aus drei Regionen unseres Kirchenkreises. Ein besonderes Erlebnis, von dem alle, die daran teilgenommen haben, noch Jahre später begeistert erzählen.

Dieses Projekt kostet viel Geld. Und damit auch Kinder aus Familien, die den Teilnahmebeitrag nicht so leicht bezahlen können, dennoch mitfahren können, und auch der Beitrag der ehrenamtlichen Mitarbeitenden gedeckt werden kann, tritt unsere Gemeinde unterstützend ein. Und dafür sammeln wir heute. Mit Ihrer Kollekte helfen Sie mit, dass das Konficamp auch in den nächsten Jahren als Angebot erhalten bleiben kann, und dass alle, die sich dafür entscheiden, mitfahren können. Gott segne Geber und Gaben.

 

Kollekte 09. August (9. Sonntag nach Trinitatis)

Sprengelkollekte Hamburg und Lübeck

Seemannsmission Hamburg und Lübeck

Inmitten von Stahl und Lärm Gastfreundschaft für Seeleute-das ist Seemanns-mission.  Für Seeleute ist das Unterwegssein harte und gefährliche Arbeit. Sie leben monatelang an Bord und arbeiten oft über 70 Stunden pro Woche. Doch ohne Seeleute wären unsere Regale leer, denn 90 Prozent des Welthandels wird per Schiff transportiert. Die Seemannsmission setzt sich für ihre Würde ein. Bei uns können sie einfach Mensch sein. Wir besuchen sie an Bord; hören zu; laden ein in die Seemannsclubs. Runter vom Schiff, mal andere Menschen treffen, telefonieren und ins Internet. Seelsorge ist bei uns mit praktischen Dingen verbunden: Telefonkarten, Zeitungen aus der Heimat, Tipps für die kurze Zeit in unseren Häfen. 

Vielen Dank, wenn Sie unsere Arbeit für die Seeleute unterstützen. 

 

Kollekte 02. August (8. Sonntag nach Trinitatis)

Landeskirchenweite Kollekte/ Ökumene und Auslandsarbeit der EKD

Internationale ökumenische Versöhnungsprojekte: „Healing of Memories“ und Studieren am Ökumenischen Institut Bossey, Schweiz

Kirchen sind auf vielfältige Weise Teil einer schuldhaften und gewalttätigen Vergangenheit und Gegenwart. „Healing of Memories“ als seelsorglich-therapeutisches Verfahren ermöglicht es etwa in Namibia, als ehemaliger deutscher Kolonie, oder an ausgesuchten Orten in Osteuropa die schmerzliche Aufarbeitung der Vergangenheit mit aktuellen kirchlichen Versöhnungsprojekten zu verbinden. Gleichzeitig ermöglicht diese Kollekte angehenden Pastorinnen und Pastoren aus unseren Landeskirchen einen Studienaufenthalt im Ökumenischen Institut Bossey und an der Universität Genf. Dort leben und lernen sie in enger Gemeinschaft mit jungen Menschen verschiedener Konfessionen aus allen Teilen der Welt. Die Studierenden können entweder ein Studienprogramm für ein oder für zwei Semester belegen.

Vielen Dank für Ihre  Spende.

 

Kollekte 26.07.20 (7. Sonntag nach Trinitatis)

Wahlprojekt der Kirchenleitung

Projekt 1) Christlich-Jüdischer Dialog in der Nordkirche 

Am „Israelsonntag“ steht in unseren Kirchen die Verbundenheit von Christen und Juden im Mittelpunkt des Gottesdienstes. Die Kollekte dient dem besseren Verständnis des Judentums, der Stärkung christlich-jüdischer Beziehungen und der Bekämpfung von Judenfeindschaft. Die Kollekte fördert z. B. Theologiestudierende, die ein Jahr in Israel lernen, Programme zum Judentum in Kirchengemeinden oder im Lehrhaus Hamburg und deutsch-israelische Jugend-begegnungen. In der Nordkirche bestehen gute Kontakte zu jüdischen Gemeinden.. Auch psycho-soziale Nothilfe für jüdische Überlebende des Holocaust wie sie der in Lübeck ansässige Verein Yad Ruth e.V. leistet, wird aus der Kollekte unterstützt. 

Projekt 2) Israelis und Palästinenser überwinden gemeinsam Gewalt

In der Organisation „Parents Circle –Families Forum“ haben sich mehr als 600 israelische und palästinensische Familien zusammengeschlossen, die durch die Gewalt zwischen ihren Völkern ein Kind oder einen anderen nahen Familienangehörigen verloren haben. Gemeinsam setzen sie sich für Versöhnung, Gewaltlosigkeit und Dialog ein, besonders im Bereich der Kinder-und Jugendarbeit. Sie veranstalten israelisch-palästinensische Jugendcamps und führen pro Jahr etwa 500 Schulbesuche durch. Zu den zahlreichen Aktivitäten gehören Ausstellungen, Exkursionen zum Kennenlernen der Geschichte der Anderen, eine Website auf Arabisch, Hebräisch und Englisch, ein öffentliches Friedenszelt, gemeinsames Totengedenken, eine engagierte Frauengruppe u.v.m. Die Arbeit der Organisation finanziert sich ausschließlich aus Spenden.

Vielen Dank für Ihre finanzielle Unterstützung.

 

Kollekte 19.07.20 (6. Sonntag nach Trinitatis)

Konficamp-Arbeit in unserer Gemeinde

Die heutige Kollekte, die wir am Ausgang sammeln, ist bestimmt als Beitrag zur Finanzierung unseres Konficamps. Was ist das?

Der Konfirmandenunterricht läuft heute ganz anders ab als früher, als man noch wie in der Schule an Tischen saß und der Pastor vorn wie der Lehrer den Unterrichtsstoff vermittelte. Heute können die Kinder den christlichen Glauben viel mehr erfahrungsbezogen und erlebnisorientiert kennenlernen. In unserer Gemeinde bieten wir drei Modelle an, unter anderem das sog. Konficamp. 10 Tage in den Sommerferien verbringen wir gemeinsam in einem Zeltlager auf der schönen Ostseeinsel Fehmarn. Jeder Tag steht unter einem eigenen Thema: Gott, Jesus Christus, Bibel, Gebet, Taufe, Abendmahl, Zehn Gebote usw. Der Unterricht findet in Zelten statt. Drumherum ist viel Zeit für Spiel, Sport und Spaß. Höhepunkte sind z.B. die Taufen im Meer, ein besonderer Gottesdienst mit Abendmahl und natürlich die Gemeinschaft der Kinder, der ehrenamtlichen Teamerinnen und Teamer, der Pastorinnen und Pastoren aus drei Regionen unseres Kirchenkreises. Ein besonderes Erlebnis, von dem alle, die daran teilgenommen haben, noch Jahre später begeistert erzählen.

Dieses Projekt kostet viel Geld. Und damit auch Kinder aus Familien, die den Teilnahmebeitrag nicht so leicht bezahlen können, dennoch mitfahren können, und auch der Beitrag der ehrenamtlichen Mitarbeitenden gedeckt werden kann, tritt unsere Gemeinde unterstützend ein. Und dafür sammeln wir heute. Mit Ihrer Kollekte helfen Sie mit, dass das Konficamp auch in den nächsten Jahren als Angebot erhalten bleiben kann, und dass alle, die sich dafür entscheiden, mitfahren können. Gott segne Geber und Gaben. 

 

Kollekte 12. Juli 2020 (5. Sonntag nach Trinitatis)

Müttertelefon

Das Müttertelefon ist ein Kooperationsprojekt des Kirchenkreises Hamburg-Ost in Trägerschaft des kleinen Vereins Müttertelefon e.V.. An 365 Tagen im Jahr schenken 50 geschulte ehrenamtliche Mitarbeiterinnen am „Müttertelefon“ in der Zeit von 20.00 bis 22.00 Uhr Frauen ihre Aufmerksamkeit, die hier Rat und Unterstützung für ihre Probleme, wie z. B. Überforderung der Alltagssituation alleinerziehender Mütter, Schulverweigerungen pubertierender Kinder, usw., suchen. Insbesondere die Aus- und Fortbildung und die Begleitung der 55 ehrenamtlich engagierten Frauen garantiert die notwendigen Qualitätsstandards in der Gesprächsführung. Neben der finanziellen und fachlichen Unterstützung des Kirchenkreises ist der Verein darum auf Spenden angewiesen. 

                                                          UND

Rock + Rat“

Rock und Rat ist ein Ladenprojekt, das in der Trägerschaft der Ev. –Lutherischen Martin-Luther-King Kirchengemeinde in Steilshoop und in deren Räumen angesiedelt ist, organisiert und betreut durch ehrenamtliche Mitarbeiter/innen. Dort wird Menschen aus dem Stadtteil, die in Notlagen und schwierigen sozialen Situationen sind, schnell und unbürokratisch geholfen. Sie können dort Bekleidung und Schuhe gegen eine kleine Spende erhalten. Die Basiskosten werden von der Kirchengemeinde getragen, alle weiteren Aufwendungen des Projekts müssen über Spenden aufwendig akquiriert werden.

Wir danken für Ihre finanzielle Unterstützung dieser Projekte.

 

Kollekte 05.07.2020 (4. Sonntag nach Trinitatis)

 

Für den Fonds für Gerechtigkeit und Versöhnung der Vereinigten Evangelisch Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) 

Heute erbitten wir Ihre Kollekte zugunsten der Konfliktbewältigung und Versöhnungsarbeit im Südlichen Afrika (LUCSA). Dort ist das Leben vieler Menschen nach wie vor von Perspektivlosigkeit durch Armut, Gewalt und Krankheiten wie HIV/AIDS, Malaria und Tuberkulose sowie starke Migrationsbewegungen geprägt. Die Kirchen helfen denen, die am meisten darunter leiden: Insbesondere junge Mädchen und Frauen sollen in ihren Rechten gestärkt werden. Ferner setzen sich die Kirchen in ihrer diakonischen Arbeit für die Versorgung von HIV/AIDS-infizierten Menschen ein. Studierende aus sozial schwachen Verhältnissen erhalten Stipendien. 

UND

Kollekte für die Erhaltung gefährdeter Dorfkirchen

Kirchen sind mehr als ein Denkmal, sind kultureller und geistlicher Mittelpunkt! Nahezu jedes Dorf hat eine Kirche im Mittelpunkt. Aber es ist eine große Herausforderung, besonders für kleine Gemeinden, sie auch zu erhalten. Gemeindeleben ändert sich, neue Aufgaben entstehen, auch über den Kreis der Gemeinde hinaus. Die EKD-weite Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) unterstützt Kirchengemeinden dabei. Durch Ihre Kollekte bleibt die Kirche im Dorf. 

Herzlichen Dank für Ihre Gabe.

 

Kollekte 28.6.20 (3. Sonntag nach Trinitatis)

Der Christophorus Mittagstisch

Jeden Donnerstag duftet es lecker im Gemeindehaus Großlohe. Es ist wieder Zeit für den Mittagstisch. Um 12.15 Uhr treffen sich wöchentlich ca. 25 jüngere und ältere Menschen aus dem Umfeld zum gemeinsamen Essen in lockerer Runde.

Und wer kocht da? Das Mittagstisch-Projekt ist ein Projekt zur Berufsorientierung und Unterstützung für Jugendliche der 8. bis 10. Klassen aus dem Regionalen Bildungs - und Beratungszentrum Wandsbek-Nord und der Stadtteilschule Altrahlstedt.

Hier sammeln 9 Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren erste Berufserfahrungen und lernen das Berufsfeld Gastronomie kennen.

Im Mittagstischprojekt wird ein Arbeitstag für die Jugendlichen erfahrbar. Dies soll ihnen den nahenden Start ins Berufsleben erleichtern. Gleichzeitig lernen sie einen Ort kennen, an dem sie jederzeit in persönlichen Problemlagen Hilfe und Unterstützung erfahren. Durch Kontakte in der Gastronomie besteht die Möglichkeit, die Jugendlichen in ein weiteres Praktikum zu vermitteln, auch in anderen Berufsbereichen. Vieles, was sie hier lernen, ist für jeden anderen Beruf auch wichtig und kann auf die dortige Situation übertragen werden.

Wir freuen uns immer über zahlreiche Gäste und Ihr Interesse an unserer Arbeit! Unterstützen Sie unser Jugendprojekt und kommen donnerstags nach Großlohe zum Essen! Dieses Angebot steht jedem offen - seien Sie herzlich eingeladen!

Mit Ihrer Kollekte unterstützen Sie dieses Projekt. Herzlichen Dank!

 

Kollekte 21. Juni (2. Sonntag nach Trinitatis)  

Wellcome Farmsen-Berne – Praktische Hilfe für Familien nach der Geburt

Als kleines Projekt im Jahr 2002 von Rose Volz-Schmidt in Hamburg gestartet, organisiert wellcome Praktische Hilfe nach der Geburt bundesweit an 250 Standorten zusammen mit lokalen Partnern. Ca. 4.500 wellcome-Ehrenamtliche kümmern sich aktuell bundesweit um die Entlastung von jungen Familien. 

Die Idee dahinter: Wer in der ersten Zeit nach der Geburt keine Unterstützung von Familie oder Freunden hat, bekommt sie von wellcome. Ehrenamtliche wellcome-Engel helfen ganz praktisch im Alltag und erfahren dabei eine hohe Akzeptanz in den Familien. Alle wellcome-Koordinatorinnen sind Fachkräfte und Mitglied im örtlichen Netzwerk Frühe Hilfen. Mit diesem niedrigschwelligen Ansatz gelingt es wellcome – unabhängig vom sozialen Kontext der Familien – primärpräventiv tätig zu sein. 

Wir danken herzlich für die Unterstützung dieses Projektes.

 

Kollekte 14. Juni (1. Sonntag nach Trinitatis)  

Projekt 1) Brot & Rosen - Diakonische Basisgemeinschaft in Hamburg 

Seit 1996 leben, beten und arbeiten wir als ökumenische Gemeinschaft im „Haus der Gastfreundschaft“, einem Ort praktizierender Nächstenliebe im Hamburger Nordosten. In den zusätzlich seit 2019 in der Nachbarschaft angemieteten zwei kleinen Wohnungen finden ca. zwölf obdachlose Geflüchtete und Migrant*innen ein Zuhause auf Zeit, um durchatmen zu können und neue Perspektiven zu entwickeln. Es ist ein Weg, interkulturelles Miteinander und einen zukunftsfähigen Lebensstil ganz praktisch einzuüben.  Mit dem „Kreuzweg für die Rechte der Flüchtlinge“ bringen wir seit 20 Jahren an Karfreitag das Leid und die Hoffnungen der Geflüchteten auf die Straße und vor Gott. 

Projekt 2) „schulhafen“ 

Der „schulhafen“ bietet niedrigschwellige Bildungsangebote für Wohnungslose und Menschen mit Armutserfahrung, sorgt für Gemeinschaft, stärkt das Selbstbewusstsein, fördert Interessen und gibt Struktur. Hier gibt es z. B. die Möglichkeit Deutsch zu lernen, gemeinsam einkaufen zu gehen und zu Kochen, zu Nähen und zu Flicken, einen kreativen Schreibkurs zu besuchen, an der langen Nacht der Museen teilzunehmen, Fußball zu spielen, und vieles mehr. 

Ihre Gabe ermöglicht es, diese rein spenden- und kollektenfinanzierten Angebote zu erhalten und auszubauen. Herzlichen Dank!

 

 

 

ZURÜCK